Archiv der Kategorie: Hardware

Das Kommando raspi-gpio

Heute bin ich über ein Kommando gestolpert, das mir bisher nicht aufgefallen ist und das tatsächlich relativ neu ist: raspi-gpio. Dieses Kommando erfüllt eine ähnliche Aufgabe wie das gpio-Kommando von WiringPi: Es ermöglicht es, den Zustand der GPIOs auszulesen bzw. zu verändern. Darüber hinaus kann es eine Menge Details über die möglichen alternativen Funktionen von GPIOs ermitteln.

Das Kommando raspi-gpio weiterlesen

Trauerrand am Monitor beseitigen

Auf manchen HDMI-Monitoren erscheint rund um den eigentlichen Bildschirminhalt ein mehr oder weniger breiter schwarzer »Trauerrand«. Schuld daran ist die automatisch aktivie Overscan-Funktion des Grafikcores der Raspberry Pi. Sie erhöht die Kompatibilität zu manchen HDMI-Monitoren, führt auf anderen Monitoren aber zu einem unnötigen schwarzen Rand.

Abhilfe: Laden Sie die Datei /boot/config.txt in einen Editor (z.B. mit sudo nano /boot/config.txt) und fügen Sie dort die folgende Zeile ein:

disable_overscan=1

Bei Raspbian Jessie können Sie alternativ im grafischen Konfigurationsprogramm die Overscan-Option deaktivieren.

Raspberry Pi Zero

Die Raspberry-Pi-Familie hat — wie immer überraschend — Zuwachs bekommen (Link zur offiziellen Ankündigung). Es gibt das neue »Zero-Modell« mit folgenden Eckdaten:

  • BCM2835 SoC (also die CPU des RaPi 1, aber mit 1GHz getaktet)
  • 512 MByte RAM
  • Mini-HDMI statt HDMI
  • zwei mal Micro-USB, einmal zur Stromversorgung, einmal zum Anschluss eines USB-Geräts oder Hubs
  • kein Ethernet
  • kein Kamera-Anschluss
  • kein eigener Audio-Ausgang, Audio nur via HDMI
  • nur 65 x 30 mm2!
  • alle 40-GPIO-Kontakte, aber als Lötpunkte, nicht als Stecker
  • Composite-Video-Ausgang ebenfalls nur in Form von Lötpunkten
  • Leistungsaufnahme angeblich nur 0,8 W (160 mA bei 5V)
  • Preis: theoretisch 5 $, praktisch mit Versand, HDMI- und USB-Adaptern aber zumeist weit mehr; dennoch: verblüffend billig!

Das neue Modell eignet sich speziell für Bastelprojekte und Steuerungsaufgaben, weniger für den Einsatz als Medien-Player oder Mini-Computer.

Der Raspberry Pi Zero (Bildquelle: raspberrypi.org)
Der Raspberry Pi Zero (Bildquelle: raspberrypi.org)

PS: Natürlich habe ich schon ein Exemplar bestellt. Ein Testbericht folgt, sobald der Pi Zero eintrifft.

HDMI-Ausgang unkompliziert ein- und ausschalten

Vor einigen Monaten habe ich hier im Blog berichtet, wie man den Monitor zeitgesteuert aus und wieder einschalten kann. Heute bin ich — eher zufällig — auf eine andere, viel einfachere Möglichkeit gestolpert:

vcgencmd display_power 0 schaltet den HDMI-Ausgang aus. Ein angeschlossener Monitor sollte nach wenigen Sekunden den Energiesparmodus aktivieren. vcgencmd display_power 1 schaltet den HDMI-Ausgang wieder ein. Anders als bei tvservice --off/tvservice --preferred erscheint das Bild sofort wieder, es ist kein umständlicher Konsolenwechsel erforderlich.

Der Rapberry Pi in der Praxis

Als Autoren bekommen wir natürlich regelmäßig Post von unseren Lesern, oft in der Form: »Das Buch gefällt mir einigermaßen/ziemlich/sehr gut, aber ich hätte da mal ’ne Frage.« Und natürlich bemühen wir uns zu antworten, so gut wir können.

Gestern habe ich eine recht lange E-Mail erhalten, die nicht ganz in dieses Schema passte: Die Mail berichtet sehr ausführlich über Praxiserfahrungen und Detailprobleme mit dem Raspberry Pi, und mir erschienen die so zusammengetragenen Informationen so wertvoll, dass ich den Verfasser um die Erlaubnis fragte, die E-Mail zu veröffentlichen. Das OK habe ich nun (vielen Dank dafür!), und natürlich respektiere ich den Wunsch, dass Name und E-Mail-Adresse nicht genannt werden sollen.

Im Folgenden also der Text der Mail. Wenn Sie dazu Anmerkungen oder Vorschläge haben, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion.

Der Rapberry Pi in der Praxis weiterlesen

Lüftersteuerung mit Python

Eigentlich ist eine Kühlung des Raspberry Pi recht überflüssig, aber eine nette Spielerei ist es trotzdem. Ich habe ein kleine Gehäuse samt Mini-Lüfter erstanden und gleich ausprobiert. Zum Gehäuse gibt’s nicht viel zu sagen: fünf Plastikscheiben die übereinander gestapelt werden mit einer Aussparung für den mitgelieferten Mini-Lüfter über dem SoC. Ist das Gehäuse zusammengebaut und der Lüfter montiert, so kann der Steckverbinder einfach auf die Pins 2 und 4 des J8-Headers gesteckt werden. Damit ist er dauerhaft mit 5 V versorgt und läuft eben auch dauerhaft. Wobei der kleine Motor auch wirklich geräuscharm und kaum hörbar ist. Doch welcher Bastler gibt sich damit zufrieden…?

Lüftersteuerung mit Python weiterlesen

HiFiBerry — Perfekter Klang für Audiophile

Der Audio-Analog-Ausgang der ersten Modelle des Raspberry Pi hat unter Audiophilen keinen guten Ruf. Die neueren Modelle (Version 1 — Modell B+ sowie Version 2) wurden in diesem Punkt zwar etwas verbessert, Puristen sind aber auch damit nicht glücklich.

Eine höhere Audio-Qualität können Sie erreichen, wenn Sie den digitalen Audio-Datenstrom über die I²S-Schnittstelle des Raspberry Pi zu leiten und die entsprechenden GPIO-Pins mit einem I²S-DAC zu verbinden. Ich habe mir daher den momentan wahrscheinlich beliebtesten I²S-DAC näher angesehen, den HiFiBerry DAC+.

Der HiFiBerry DAC+, hier das Modell mit den Cinch-Buchsen, ist ein Aufsteck-Board für den Raspberry Pi.
Der HiFiBerry DAC+, hier das Modell mit den Cinch-Buchsen, als Aufsteck-Board für den Raspberry Pi

HiFiBerry — Perfekter Klang für Audiophile weiterlesen

Monitor zeitgesteuert aus und wieder einschalten

Nach zehn Minuten ohne Tastatur- und Mausaktivität aktiviert sich unter Raspbian automatisch ein Bildschirmschoner. Damit wird der Bildschirminhalt zwar schwarz, der Monitor läuft aber weiter. Der Raspberry Pi ist leider nicht in der Lage, das richtige DPMS-Signal (Display Power Management Signaling) an den Monitor zu senden, damit sich dieser abschaltet. Das Problem ist u.a. hier dokumentiert:

https://github.com/raspberrypi/linux/issues/487

Zum Glück gibt es eine Möglichkeit, das Display manuell durch ein Script aus- und wieder ein zu schalten. Das gibt Ihnen die Möglichkeit, den Monitor zeitgesteuert ein- und aus zu schalten, z.b. um 6:00 ein und um 22:00 aus. Das ist Thema dieses Blog-Beitrags.

Update 20.11.2015: Es geht noch einfacher, siehe HDMI-Ausgang unkompliziert ein- und ausschalten.
Monitor zeitgesteuert aus und wieder einschalten weiterlesen